Startseite Transalp-Seiten Reise-Seiten AfricaTwin-Seiten
 

Italien, Griechenland, Balkan im September 2008

Zweiter Tag: Da ich die nördlichen Dolomiten schon recht gut kenne war mein Ziel für heute mich etwas weiter im Süden rumzutreiben. So führte mich die Route zwar ohne berühmte Pässe aber dafür auf einsamen, kleinen Landstrassen über Selva, Zoldo Alto, Forno, Logarone, Ponte, Pieve, Farra, Col Brombolo, Vittorio Veneto, Valdobbiadene, Broso auf den Monte Grappa. Von dort ging es wieder ein Stückchen zurück nach Bassano und kurz auf die Schnellstrasse 47 bis Grigno im Brenta-Tal, dass ich schon seit langem mal sehen wollte. Ist echt beeindruckend. Schmales Tal, hohe Berge... Ausserdem musste ich langsam wieder nach Norden schwenken wenn ich das morgige Treffen auf dem Karerpass einhalten wollte. In Gringno habe ich die Schnellstrasse verlassen und bin noch ein Stückchen den Passo di Brocon hochgefahren und in Castello in einer super schönen Herrberge über Nacht geblieben. Leider ergab dann das abendliche Telefonat mit Anita dass sie es nicht am nächsten Tag auf den Karerpass schaffen würde sondern noch zwei weitere Tage benötigen würde. Im Laufe des Abends entschied ich mich dann morgen Kurs auf Griechenland zu nehmen. Das Bild ist im Valle di Zoldo zwischen Forno und Longarone entstanden.
voriges Zweiter Tag: Da ich die nördlichen Dolomiten schon recht gut kenne war mein Ziel für heute mich etwas weiter im Süden rumzutreiben. So führte mich die Route zwar ohne berühmte Pässe aber dafür auf einsamen, kleinen Landstrassen über Selva, Zoldo Alto, Forno, Logarone, Ponte, Pieve, Farra, Col Brombolo, Vittorio Veneto, Valdobbiadene, Broso auf den Monte Grappa. Von dort ging es wieder ein Stückchen zurück nach Bassano und kurz auf die Schnellstrasse 47 bis Grigno im Brenta-Tal, dass ich schon seit langem mal sehen wollte. Ist echt beeindruckend. Schmales Tal, hohe Berge... Ausserdem musste ich langsam wieder nach Norden schwenken wenn ich das morgige Treffen auf dem Karerpass einhalten wollte. In Gringno habe ich die Schnellstrasse verlassen und bin noch ein Stückchen den Passo di Brocon hochgefahren und in Castello in einer super schönen Herrberge über Nacht geblieben. Leider ergab dann das abendliche Telefonat mit Anita dass sie es nicht am nächsten Tag auf den Karerpass schaffen würde sondern noch zwei weitere Tage benötigen würde. Im Laufe des Abends entschied ich mich dann morgen Kurs auf Griechenland zu nehmen. Das Bild ist im Valle di Zoldo zwischen Forno und Longarone entstanden. nächstes
erstes Bild 2 von 65 letztes

Route:

München (D) - Dolomiten (I) - Ancona (I) - Fähre nach Igoumenitsa (Gr) - Patras (Gr) - Xylokastro (Gr) - Patras (Gr) - Sarande (Al) - Durres (Al) - Shkoder (Al) - Stari Bar (SRB) - Petrovac (SRB) - Dubrovnik (HR) - Split (HR) - Maslenica (HR) - Karlobag (HR) - Senj (HR) - Rijeka (HR) - Postojna (SLO) - Ljubljana (SLO) - Loiblpass (A) - Villach (A) - Salzburg (A) - München (D)

Insegesamt ca. 3.800km in zwei Wochen

Moppeds:

91er Honda Transalp, 03er BMW F650 GS

Ausrüstung:

Campingausrüstung für 2 Personen und 2 Wochen, Ersatzteile für die Transalp, Werkzeug

Defekte:

keine

Besonderes:

Ursprünglich wollten Anita und ich zusammen von München starten, auf direktem Weg über Ankona nach Griechenland fahren, ein paar Tage in der Buddhistischen Zurückziehunsstelle "Karma Berchen Ling" bei Xylokastro verbringen und dann gemütlich durch den Balkan zurück nach München gondeln. Zwei Tage vor unserer Abfahrt hat Anita jedoch einen großen Auftrag bekommen den sie als selbstständige Geigenbaumeisterin nicht ausschlagen konnte. Dauer unbekannt, dringend. So bin ich schon mal alleine vorausgefahren um so ein, zwei Tage Kurvernspass in den Dolomiten zu geniessen. Als dann klar wurde, dass Anita nochmal zwei Tage länger brauchen würde bin ich weiter nach Griechenland, wo wir uns dann endlich getroffen haben. Durch die Verzögerung und einen zusätzlichen Ruhetag für Anita in Griechenland wurde die Heimfahrt eine ganz schöne Hetzerei.


Letzte Änderung am: 06.03.2009