Startseite Transalp-Seiten Reise-Seiten AfricaTwin-Seiten
 
 
zurück zur Übersicht
Wüstensand und Dosenbier:
Tunesien 2009
Stella Alpina und LGKS 2009
ADVRider Rally 2009
Tesch Treffen 2009
Balkan 2008
Slowenien 2008
Wuppenduro 2007
Spanien 2007
Maira Stura, Maira Varaita &
Colle Sommeiller 2006
Balkantour 2006
Endurotouren im Susatal 2006
Pässetour Südtirol
Endurotraining 2006
Pässetour D-A-I
Griechenland 2005
Spanien 1998
Italien 1997
England 1997
Frankreich 1996

Kontaktadresse

 

Maira Stura & Varaita Maira Kammstraße, Colle Sommeiller

3. Tag:

Der Plan für heute: Zuerst die Varaita-Maira Kammstraße, dann ein Stückchen zurück, nach Elva abfahren und einen Quereinstieg zur Maira-Stura Straße suchen, und die dann in der anderen Richtung zurück.
Der erste Teil der Varaita Maira vom Ausgangspunkt zwischen Busca und Rossana zum Colle di Valmala führt durch einen lichten Mischwald, der Belag wechselt von losem Schotter über Sand bis zum offenliegenden Unterbau der Staße aus großen, groben Steinblöcken, alles in allem aber auch mit den Dickschiffen noch gut fahrbar. Irgendwann war Götz nicht mehr in meinem Rückspiegel. Also rechts ran und ne Runde warten. Nach fünf Minuten war klar dass irgendwas passiert war. Also umdrehen und zurück. Nach einem Kilometer stand dann die AT an der Seite und der Götz daneben: Mopped macht keinen Mux mehr, Anlasser dreht den Motor, aber Motor läuft nicht:

AT streikt

Da die Stelle denkbar ungeeignet für eine größere Bastelaktion war haben wir die Kiste umgedreht und sind zu einem Stattel zurückgerollt. Dort erstmal einen Funkentest gemacht: beide Zylinder haben Zündfunken.

AT Reperatur

Nach ein paar Minuten Ratlosigkeit kam mir dann noch die Idee mal die Benzinpumpe zu checken, und siehe da, die lief nicht. Also Benzinschläuche kurzgeschlossen und dann halt ohne Pumpe weiter. In der Zwischenzeit tauchete noch eine italienische Familie vom Pilzesuchen auf und verköstigte uns mit selbstgemachter Salami.
Sicherheitshalber habe ich Götz dann vorausgeschickt, mal überprüfen obs wirklich an der Pumpe gelgen hat (Mittlerweile wissen wir dass es das Benzinabsperrrelais war). So weit so gut, nur zwei Kilometer später fuhr er wieder rechts ran. O-Ton: "Die Kiste zieht nimmer." Also mal wieder ein Funkentest: der vordere Zylinder wollte diesmal nichtmehr. Zum testen die CDIs umgesteck und dann gings wieder und hielt auch für den Rest des Tages durch. Am Abend im Hotel haben wir sicherheitshalber eine Reserve-CDI aus meinem Ersatzteilfundus verbaut.
Nach dem Colle di Ciabra bis zum Colle di Sampyere wurde die Strecke immer häßlicher, erst fehle der Straße die komplette Decke und es wurde extrem holperig. Wenn man dann den Wald hinter sich hat besteht der Weg nur noch aus tiefem, faustgroßem Schotter. Mit TA & AT war das nicht mehr wirklich Spaß sondern nur noch anstrengend. Wenn ich mal ein Endurofahrwerk einem Härtetest unterziehen möchte fahre ich die Stecke wieder, sonst nicht.

Varaita Maira Schotter

Vorallem Götz mit der serienmäßigen AT hatte noch mehr zu kämpfen. Anfahren nach einer kurzen Pause war ein echtes Glücksspiel.

Varait Maira AT

Dafür wird man durch ein herrliches Panoram über den Wolken entschädigt:

Varaita Maira Wolken

Das letzte Drittel nach dem Colle di Sampyere wiederum ist der reine Genuß, man kanns richtig fliegen lassen. Bei den Ruinen eines Forts am Colle di Biocca war dann allerdings Schluss. Weiter gehts nur noch zu Fuß oder mit was kleinem, leichten, dann aber illegal.

Ende der Strecke

Gipfelfoto

Diese letzten paar Kilometer sind wir nach einer ausgiebigen Brotzeit auch wieder zurück zum Colle di Sampyere, und eine geteerte Passstraße nach Elva abgefahren. Die SP355 von Elva nach Stroppo ist ein Highlight italienischer Straßenbaukunst. Mitten in den Fels eines schmalen Tals gesprengt besteht sie ausschließlich aus Kurven. Dieser Teil wäre auch mit einem Straßenmopped machbar und sehr empfehlenswert.

Den Quereinstieg zur Maira-Stura haben wir auch gefunden, mussten dabei aber ein Durchfahrt-Verboten-Schild übersehen (in der Gegend von Preit, die Überquerung des Passo di Gardetta ist angeblich nur noch mit Trail oder Mountainbike möglich, wir haben es nicht ausprobiert). Daher hier keine deutlichere Beschreibung ;-). Da wir aber nach dem 01.10. unterwegs waren war auch niemand da den wir hätten stören können. Der Endpunkt der Maira-Varaita-Straße ist am Refugio di Gardetta, das leider so spät im Jahr schon geschlossen hatte. Die Stecke an sich ist der reine Genuß: feiner Schotter bis Kies, nicht zu locker und nicht zu griffig, stellenweise ein bisschen lehmig. Nach der Tortour auf der Varaita kam und das jetzt wie ein Spaziergang vor.

Maira Stura

<-- zurück zum ersten & zweiten Tag

 

 

 

Valid XHTML 1.0 Transitional Letzte Änderung am: 10.12.2006 Get Firefox!